Aller Wahrscheinlichkeit nach sind wir Past The Point of No Return. Bei einer durchschnittlichen CO2 Konzentration von 400 ppm in der Atmosphäre gibt es nicht mehr viel Spielraum weder für weiteres Abwarten, noch für technologische Experimente. Selbst wenn der Heilige Geist in die politischen Führer der Industriestaaten fahren würde und den Kyoto-Prozess aus seiner Vertragsgruft wiederauferstehen ließe, ein endlich beherzter globaler Umstieg auf erneuerbare Energien verursachte selbst wieder ein beträchtliches Mehr an CO2. Schließlich müssen Photovoltaik-Anlagen und Windräder in großem Stil gebaut werden, von den neuen Stromtrassen ganz zu schweigen. Also wird es ohne Brückentechnologien nicht gehen. Das jedenfalls ist die feste Überzeugung des Geologen Prof. Frank Schilling. Die Einlagerung von CO2 tief unter der Erde ist für ihn eine dieser Notlösungen, die man jetzt braucht, weil man mit dem Einsparen viel zu spät oder gar nicht begonnen hat. Allzu lang allerdings wird der Aufschub nicht sein, den man sich damit erkaufen kann. Nach Aussage des KIT-Wissenschaftlers wären bei den gegenwärtig produzierten Mengen des Klimagases die sicher nutzbaren unterirdischen Lagerstätten schon in einem Jahrhundert bis zur Halskrause vollgepumpt.
Sendedatum
15.05.2013
Autor
KIT
Tags
CO²
Kategorie
Wissenschaft / Forschung
Bewertung
Bisher keine Bewertungen!